5 Tipps wie deine Kinder spielend leicht den Umgang mit Geld lernen

Kinder sind neugierig und lernen gerne. Das kann man nutzen. Hier gibt es Tipps, wie Kinder den Umgang mit Geld lernen. Je früher man damit beginnt, desto leichter ist es für die Kinder, den Umgang mit Geld zu verinnerlichen.

Da finanzielle Bildung nicht auf dem Lehrplan steht, sind die Eltern hier gefordert. Einerseits sind sie Vorbild, was den Umgang mit Geld angeht. Andererseits müssen sie die Kinder aktiv an das Thema heranführen.

In diesem Artikel findest du 5 einfache Tipps, wie dein Kind ganz nebenbei dem Umgang mit Geld lernt.

1. Eltern sind nicht der Goldesel der Kinder

Der erste Tipps, wie Kinder den Umgang mit Geld lernen, sollte schon sehr früh angewandt werden. Wenn sich Kinder etwas wünschen, dann sollte es als erstes auf einen Wunschzettel geschrieben werden. Normalerweise können die Wünsche zum nächsten Geburtstag, Ostern oder Weihnachten erfüllt werden – sofern sie in einem normalen Rahmen sind. Falls neue Wünsche hinzukommen, sollten andere gestrichen werden. So lernen Kinder schon zu priorisieren und auf Unnötiges zu verzichten.

Wer jetzt denkt, dass Kinder dadurch keinen Umgang mit Geld lernen, liegt nicht ganz richtig. Schließich lernen sie auf etwas zu warten und die Ressourcen (das Wunscherfüllen an Festen) überlegt einzusetzen. Gut ist es auch, wenn Kinder wissen, was Dinge kosten und wie aufwändig es ist, das Geld dafür zu verdienen.

Außerdem können sich die Kinder ihre Wünsche auch mit dem eigenen Taschengeld erfüllen. Wenn diese kleine Finanzspritze der Eltern nicht reicht, dann sollten die Kinder abwarten und sparen statt von den Eltern einen Vorschuss zu bekommen.

2. Geld sparen statt verpulvern

Sparen ist der nächste wichtige Tipp. Kinder sollen lernen Geld beiseite zu legen. Vom Taschengeld sollte regelmäßig ein kleiner Betrag gespart werden. Man muss Kindern zeigen, dass das gesparte Geld für spätere Wünsche verwendet werden kann und man sich einen kleinen Puffer verschafft. Verdeutlichen Sie es anhand von eigenen Beispielen wie dem neuen Familienauto, das mehr gekostet hat als ein Monatsgehalt. Dann können Kinder gut nachvollziehen, wie viele Möglichkeiten Ersparnisse bieten.

3. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Wenn Geld zuhause thematisiert wird, dann lernen Kinder den Umgang dadurch am leichtesten. Dabei sollten die Eltern natürlich auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den Finanzen achten. Geld sollte gespart und angelegt werden. Der Vermögensaufbau muss sinnvoll geplant werden. Eltern sollten selbst auf unnötige Dinge verzichten und sich ab und zu bewusst etwas gönnen. Dieses Verhalten prägt sich bei den Kindern ein und als Erwachsene werden sie es selbst an den Tag legen.

Wichtig ist dabei, dass sich beide Elternteile mit dem Thema auseinandersetzten und auf gleiche Weise verantwortlich sind. Rollenbilder prägen sich schnell bei Kindern ein. Wenn also Finanzen zuhause Männersache sind, kann es schnell passieren, dass Töchter sich nicht dafür interessieren. Dieser Vorbildrolle sollten sich auch Mütter bewusst sein und sich mit Geld auseinandersetzten – auch wenn sie keine Lust dazu haben.

4. Finanzielle Bildung gibt es an jeder Ecke umsonst

Es gibt unzählige Möglichkeiten, Kindern das Thema im Alltag näher zu bringen. Es ist leicht, ihnen viele Einblicke zu gewähren.

Man kann zusammen Börse vor Acht im Ersten ansehen und den Kindern danach erklären, was die Neuigkeiten vom Parkett bedeuten. Der Verkauf des Autos kann ein gemeinsames Projekt werden. Der Bankberater kann in Begleitung der Kinder besucht werden. Die Finanzierung der Immobilie oder die aktuelle Steuererklärung kann thematisiert werden.

Kinder lernen dadurch schnell, dass es sich um Dinge handelt, die dazu gehören und dass es sich „lohnt“ sich darum zu kümmern. Wenn man es schafft, ihre Neugier zu wecken, dann ist das die tollste Rendite.

5. Finanzbücher als Gute-Nacht-Geschichten

Es gibt zwar nur wenige Finanzbücher für Kinder auf deutsch – doch sie lohnen sich. Man sollte die Bücher gemeinsam lesen und dann darüber sprechen.

„Ein Hund namens Money“ von Bodo Schäfer Dieses Buch wurde über drei Millionen Mal verkauft und eignet sich super für Kinder ab 6+ Jahren.

„Der große Plan“ von Juliane Schwoch Ein Wirtschaftsmärchen für Kinder ab 6 Jahren.

„Felix und das liebe Geld“ von NikolausPiper Ein toller Roman, der Wirtschaft und Finanzen Kindern ab 10 Jahren näher bringt.

„Rich Dad, Poor Dad“ von Robert Kiyosaki Ein tolles Buch, das unterhaltsam geschrieben ist und gut für Teenager geeignet ist.

Welche Tipps habt ihr? Ich freue mich über eure Kommentare.

Tipps Kinder Geld
Quelle: Pixabay – CCO

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar